AIDA Trans 2017

Beitragsseiten

Nach 2 unruhigen Seetagen (Wellen bis 8 Metern) erreichten wir Goa, unser erstes Ziel in Indien. Vorher mussten alle Passagiere am 2.Seetag zu einem Facecheck. Das bedeutet, irgendwann wurde die Station aufgerufen und sollte dann unverzüglich den Pass abholen und einmal bei den indischen Zollbeamten hinlaufen, so das dieser sein Ok gab. Wer jetzt aber glaubt das wir die benötigten Landgangskarten direkt vom Beamten bekamen, täuscht sich. Diese wurden dann irgendwann im Zimmer abgeliefert. Bei uns war das um 22 Uhr, da stand plötzlich der Steward mit den Karten bei uns im Zimmer. An den Seetagen hat uns Pepper sehr gut unterhalten. Einige Frauen wollten ihn nach der Reise mit nach Hause nehmen. 

Für GOA hatten wir einen Ausflug mit AIDA gebucht. Besichtigung der Tempel und Kirchen und anschließend Strandaufenthalt mit Schwimmen. Unser 8 Stunden Ausflug ging morgens um 10 Uhr los und nach einem weiteren Check durch Zollbeamte durften wir dann endlich in Indien einreisen.

Mit dem Bus und einem einheimischen englischsprachigen Guide ging es dann in Richtung unseres ersten Haltes. Eine christliche Kirche, irgendwo auf einem Berg. Vorbei an Müllbergen erreichten wir nach ca. 1 Stunde die Kirche.

 

Wer nun hier etwas besonderes erwartet oder erhofft hatte, wurde leider enttäuscht. Das Gebäude selber sah von außen nicht einmal nach einer Kirche aus.

Nach 30 Minuten und einer interessanten Beobachtung eines Kirchenangestellten bei der Müllentsorgung (einfach den Berg runterkippen), fuhren wir weiter zu unserem nächsten Stop, einem Tempel.

 

 

Der von Touristen (oder waren es alles nur AIDA Busse) überlaufene Tempel lag am Ende einer etwas längeren Passage, vorbei an den fliegenden Händlern.

 

 

Auf dem Tempelgelände hieß es dann Schuhe ausziehen und auf Socken oder Barfuss weiter. Da auch die Tempelanlage genauso gut gepflegt war wie die gesamten Umgebung, war das ein "besonderes" Erlebnis.

Zum Glück durften wir nach 45 Minuten wieder zum Bus und es ging weiter zu unserem nächsten Halt, was das nun war, konnte uns keiner so richtig beantworten. Wir hielten mit dem Bus in einer Stadt und uns wurde erzählt, das hier das alte Latinoviertel sei. Wir liefen nun im Gänsemarsch um einen Sportplatz/Schulhof herum und sahen uns alte zerfallenen und teilweise vermüllte Häuser an.

 

 

Nach 30 Minuten hatte dieses Highlight ein Ende und wir fuhren nun endlich zum Strand. Auf diesem Teil hatten wir uns schon die gesamte Zeit gefreut.

 

Nach nur wieder einmal 45 Minuten Busfahrt erreichten wir das Hotel mit einem tollen Strand und sahen aber auch gleich die roten Flaggen am Strand: Baden strengstens verboten. Nach einer kurzen Rücksprache mit einem wirklich unhöflichen AIDA Scout, der uns die gesamte Zeit die Sätze um die Ohren warf, "willkommen in Indien und hier ist der Kulturschock halt größer" oder "alle Inder sind halt dreckig und schweinig" gab ich das Gespräch genervt auf. Wir durften dann noch mit mehreren AIDA Bussen die 3 Stunden Aufenthalt am Pool (ca. 10x15) verbringen. Als die Abreise dann nun endlich näher rückte, kam der Bus nicht und unser Guide hat den Bus dann 20 Minuten gesucht.

 

 

Wir haben bei diesem AIDA-Ausflug den Eindruck bekommen, dass AIDA hier ganz bewusst eine längere Busfahrt vornimmt, damit der Ausflug länger dauert und somit auch mehr Geld verlangt werden kann. Wir alle wissen das AIDA immer mindestens 10,- Euro pro Person und Stunde für einen Ausflug bei einem Erwachsenen als Berechnungsgrundlage vornimmt. Am Abend habe wir und auch diverse andere AIDA-Gäste diesen Ausflug als miserable eingestuft und auch im iFeedback dementsprechend bewertet. Wir selber haben uns hier von AIDA über den Tisch gezogen gefühlt und das bestätigt nur, dass wir nun noch viel mehr Ausflüge selber organisieren.

Am nächsten Tag hatten wir keinen Ausflug über AIDA gebucht, durften aber in der Zeit von 7:30 - 9:00 Uhr unsere Landgangskarten abholen. Wir verließen das Schiff und wollten eigentlich zu Viert nur in eine Mall fahren, etwas bummeln und shoppen. Vor dem Terminal standen Taxen und Tuk Tuk und warteten auf Kunden. Wir sprachen mit einem Taxifahrer und dieser bot uns für nur 50 Euro eine kleine Rundfahrt, stop an der Mall und zurück zum Schiff an. Da wir nur zur Mall wollten, fragten wir nur nach der Fahrt zu Mall. Diese sollte 20 Euro kosten. Ich muss erwähnen, dass wir uns vorab erkundigt hatten bei den Einheimischen was so eine Fahrt kosten darf, maximal 7 Euro wurde uns von mehreren gesagt. So boten wir dem Taxifahrer für Oneway 10 Euro an. Das ging dann mehrfach hin und her und als dann der Fahrer noch sagte, dass es 15 Kilometer zur Mall seien und Googlemaps gerade einmal 8 Kilometer anzeigte, war für uns das Maß voll und wir ging wieder aufs Schiff. Die Frauen wollten sowieso nicht wirklich vom Schiff und wir Männer hatten keine Lust mehr, nachdem mehrfach versucht wurde uns über den Tisch zu ziehen. Andere Gäste zahlten von der Mall mit dem Taxi 75 Dollar Plus 5 Dollar Trinkgeld an die Fahrer, damit verdienen diesen fast den gesamten Monatslohn mit einer Fahrt. Wir hatten dann einen tollen Tag am Pool und genossen eine tolle Massage. Am Abend hieß es dann wieder, Landgangskarten abgeben und Leinen los, nächster Stop war Cochin.

Additional information