Beitragsseiten

 

31. März stand Sightseeing für Michael auf dem Programm. Ziel war ein Bootshändler bei Fort Lauderdale, den wir beim vorbeifahren entdeckt hatten. Als wir den Händler erreicht hatten, staunten wir nicht schlecht. Wir haben einen Mega Store an Camping Ausrüstungen gefunden. Von Angel Zubehör, über Jagdausrüstungen bis hin zu kompletten Booten wird hier vor alles Ort angeboten und kann gleich mitgenommen werden.

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

Nachdem wir dort alles erkundet hatten ging es weiter zum Reisemobilhändler, der nur einige Straßen entfernt war. Dort durften wir die Luxus-Wohnmobile von Amerika bestaunen.

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

Auch heute ging es noch einmal zum Strand.

 

Am nächsten Tag hieß es auch schon wieder Koffer packen und ab zum Flughafen. Aber die Krönung war das Auschecken im Hotel. Bis 12 Uhr mussten wir unseren Leihwagen am Flughafen abgegeben haben und somit verließen wir das Hotelzimmer um 9:40 Uhr und fuhren in die Lower Lobby zum Hotelmanager für unseren Bereich. Es scheint so, dass dieses Hotel in mehrere kleinere Hotels unterteilt ist.

KARIBIK 16 AIDA

Im Büro angekommen waren nur einige weitere Gäste im dort und warteten ebenfalls auf den Manager. Ein Gast aus der Tchechei erzählte mir, dass er am Abend davor angekommen sei und nicht mehr einchecken konnte und somit auf der Couch in der Lobby schlafen musste. Zwei Pärchen aus Schweden erzählten, dass diese 2x Doppelzimmer bestellt hatten, nun aber 1 Zimmer mit zwei Doppelbetten bekommen hatten. Wir warteten also zusammen und 15 Minuten später kam der Manager und verschwand gleich wieder, da in einem Zimmer kein WLAN funktionierte und er dieses sofort selber erledigen musste.

KARIBIK 16 AIDA

Nachdem nun der Manager das WLAN wieder repariert hatte und die Schweden bedient wurden, konnten wir endlich auschecken. Es war mittlerweile 10:30 Uhr. Also ab zum Parkservice und unser Auto holen. Wir mussten von der Lower Lobby mit dem Fahrstuhl in die Lobby fahren. Für die gesamten Fahrstühle gibt es nur ein Tastenfeld und dort gibt man einfach die gewünschte Etage an. Irgendein Fahrstuhl kommt dann und fährt in die gewünschte Etage. Unser Fahrstuhl kam und was wir dort erlebten, kann man eigentlich nicht glauben. Es öffnete sich nicht nur die Fronttür des Fahrstuhls, sondern auch die hintere Tür für das Personal. Drei Putzfrauen wollten mit ihren Putzwagen in den Fahrstuhl und fingen an uns mit ihren Wagen aus dem Fahrstuhl zu schieben. Da wir sowieso schon sehr spät dran waren, blieben wir im Fahrstuhl und schoben einfach die Putzwagen heraus. Nach lautem Gemeckere der Angestellten gegen uns, konnten wir nun endlich nach oben fahren. Kaum am Valet Parking angekommen, staunten wir nicht schlecht. Eine riesige Menschenmenge wartete ebenfalls auf ihre Autos.

Um 11:15 Uhr konnten wir dann endlich unser Auto entgegennehmen und fuhren dann auf den direkten Weg zum Flughafen mit letztem Blick auf die schönen Yachten in Miami Beach.

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

Für die Übergabe sollte das Auto eigentlich voll getankt sein, dass war aber aus Zeitgründen nicht mehr möglich. Der Rückflug mit Lufthansa hat problemlos geklappt. Anbei noch einige Bilder aus unserem tollen Hotelzimmer in Miami Beach. Übrigens hat das Hotel mit Parken für 4 Nächte 730 Euro gekostet, natürlich ohne Frühstück.

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

KARIBIK 16 AIDA

Die Toilettenbürste.

KARIBIK 16 AIDA

Additional information